Lebensqualität für unsere Stadt  ->  archiv

Archiv      alle Einträge anzeigen
Protokoll Nr. 2 (Vorstandssitzung 1898)   
von:    
am: 07.01.08, 21:04   

 

Protokoll der Vorstandssitzung vom 13. Dezember 1898

1. Das Protokoll der Vorstandssitzung vom 23. Nov. wird genehmigt.
2. Der Vors. teilt mit, dass die Betriebsinspektion Warburg die Anbringung des Schildes am Bahn-hof Scherfede gestattet hat.
3. Herr Tröll und der Herr Vors. haben sich bemüht, einen anderen Weg von der Leuchte nach dem Bahnhof Scherfede festzustellen. Am geeignetsten ist diesen Herren ein Weg durch den Sattel des nördlichen Ausläufers der Leuchte erschienen. Nach den Ermittlungen des Vors. sind 28 Schilder und 4 Pfähle zur Bezeichnung der Tour erforderlich. Der Vorstand genehmigt die Ausführung der Schilder in der von dem Vors. angegebenen Weise und wird nach dem diesbezügl. von Herrn Pastor Kalb in der Hauptversammlung am 30. Oktober gestellten Antrage handeln.
4. Die bisherigen Arbeiten in der Prinzenallee sind wie folgt erledigt: Am 1. Dezember wurde der erste Hügel von vormittags 9, nachmittags 14 Arbeitskräften etwa 50 m lang abgetragen.
Am 6. Dezember wurde der 2. Hügel von vormittags 3, nachmittags 16 Arbeitern in Angriff genommen. Der Vorstand beschließt, die Abtragung des 2. Hügels in diesem Winter fortzusetzen.
5. Die Aufführungen werden bis Mitte Januar verschoben.
6. Der Weg zum Hochstein wird freiwillig angelegt.
7. Änderung der Statuten. Der Vorstand schlägt folgende Fassung des § 3 vor: Die Mitgliedschaft kann sich auf unbescholtene Personen, welche das 18. Lebesjahr überschritten haben, wie auch auf Familien erstrecken. - Die Aufnahme erfolgt in einer Generalversammlung, und zwar in geheimer Abstimmung durch einfache Stimmenmehrheit. Das Eintrittsgeld für im Vereinsgebiet ansässige Mitglieder beträgt 0,50 Mark. Die Mitgliedschaft wird erhalten durch regelmäßige Zahlung des Jahresbeitrages von 1 Mark. (Familien etc. unverändert bis Schluß).
8. Der Vors. macht die Mitteilung, dass sich 2 Mitgl. der Mühe unterzogen haben, hinter der Bank unter dem Hohenstein eine Grotte anzulegen.
9. Herr Regierungsbauführer Schluckebier aus Adorf hat kostenfrei einen Riss zur Erbauung eines Quastturmes angefertigt.
10. Die Bank „Augenweide“ ist von Herrn Joh. Haase dem Verein gestiftet.
11. Aufgenommen ist Herr Heinr. Friele.
12. Mit Entschuldigung fehlen die Herren: Oberförster Schnedler, Herr Fr. Runte, Hr. Aug. Runte.


Protokoll der Hauptversammlung vom 8. Januar 1899

1. Das Protokpll der Hauptversammlung vom 30. Oktober 1898 wurde genehmigt.
2. Aufgenommen wurde Herr Heinr. Friele, aus dem Vereinsgebiet verzogen sind Herr Lehrer Nord, Rechsteiner.
3. Der Vors. berichtet über die Tätigkeit desV. im IV. Quartal 98. Die Wegweiser der Tour Helmig-hausen sind zur Vergebung ausgeschrieben. Ihre Inschutznahme ist dem V. in Aussicht getellt.
Die Tour durch den Quast nach dem Bahnhof Scherfede ist endgültig ausgearbeitet und an Herrn Prof. Kneebusch abgesandt. Die Tour wird durch den Sattel des nördlichen Ausläufers der Leuchte gelegt werden. Der Vors. hat der Gemeinde Massenhausen den Vorschlag gemacht, zur Vervoll-ständigung der Tour nach der Kroneiche an der Massenhäuser Str. nach der Kroneiche einen Weg-weiser anzubringen. Die Gemeindevertretung hat sich dazu bereit erklärt und sicherem Vernehmen nach soll der Wegweiser bereits angebracht sein.
Für Bekanntmachungen hat der Vorstand einen Vereinskasten am „Schwan“ anzubringen beschlossen.
Durch die freiwillige Tätigkeit von Vereinsmitgliedern ist bei Planierung der Eichenallee der erste Hügel abgetragen und der zweite in Angriff genommen. Den Damen, die durch den herrlichen Kaffee ihre Mitarbeit bezeugt und durch die köstliche Erfrischung die Zahl der Arbeitskräfte sichtlich vermehrt haben, spricht der Vors. hiermit seinen Dank des V. für die Spenden aus.
Gesetzt ist eine Bank unter dem Hohenstein. Auch außerhalb des V. ist der Schönheitssinn gepflegt. An der Landstraße sind mehrere Bäume gepflanzt, die Tweten sind gangbar gemacht - Arbeiten der Stadt, die mit den Bestrebungen unseres Vereins harmonieren.
4. Der Vorstand hat die Statuten einer Durchsicht durchzogen und hält einige Abänderungen für nötig.
Zu § 3 beantragt der Vorstand, das Wort „unbescholten“ einzuschalten und die Aufnahme in geheimer Wahl vorzunehmen, die auswärtigen Mitglieder vom Eintrittsgeld zu befreien, so dass die neue Fassung lauten würde: „Die Mitgliedschaft kann sich auf unbescholtene Personen, welche das 18. Lebensjahr etc.... erstrecken“. Die Aufnahme erfolgt in einer Generalversammlung, und zwar in geheimer Abstimmung (Protok. v. 11. Dez) durch einfache Stimmenmehrheit. Das Eintrittsgeld für im Vereinsgebiet ansässige Mitglieder beträgt 0,50 Mark. Die Migliedschaft wird erhalten durch regelmäßige Zahlung des Jahresbeitrages von 1 Mark. - Angenommen.
Zu § 8 beantragt Herr Pastor Kalb den Zusatz: Der Vereinsbote erhält eine von Jahr zu Jahr durch die Hauptvers. festzusetzende Besoldung. - Angenommen.
Zu § 10 : Herr Hartmann beantragt für den 2. Teil folgende Fassung: „Bei Änderung der Statuten sind 2/3 der anwesenden Stimmen erforderlich. - Angen.
Zu § 13 : Der Vorstand beantragt, 3 13 zu streichen. - Herr Pastor Kalb hat dagegen Bedenken; man könnte die Beträge herabsetzen, aber die Strafgelder beibehalten. - Herr Hartmann hält die Aufrechterhaltung für unmöglich. - Der Antrag des Vorstands wird angenommen.
Als neue Fassung des § 13 mit der Überschrift „Bekanntmachungen“ beantragt der Vorstand: Die Bekanntmachungen erfolgen durch den Vereinsboten und durch Anschlag im Kasten. - Ang.
Der Antrag Sinemus „Die Weise der Einladung der in den angrenzenden Ortschaften ansässigen Mitglieder wird dem Vorstand überlassen“ wird angenommen.
5. Der Generalbericht war übernommen von Herrn Lehrer Martin und führte der Versammlung die Tätigkeit des Vereins im ersten Jahre seines Bestehens in lebendiger humoristischer Weise vor Augen.
6. Spezialbericht des Kassierers. Die Summe der Einnahme pro 1898 betrug 170,31 Mark,
die Ausgabe 127,28 Mark - bleibt ein Bestand von 42,73 Mark. Der Bestand des Quastturmfonds ist 76 Mark.
Herr Pastor Kalb fordert die Versammlung auf, dem Herrn Hartmann für die Tätigkeit als Vereins-kassierer, die besonders schwierig und undankbar ist, durch Erheben von den Sitzen den Dank des Vereins abzustatten.Die Versamml. kommt der aufforderung nach.
Herr Hartmann stellt den Antrag, den Bestand von 42,73 Mark auf das neue Vereinsjahr zu übernehmen. - Angenommen.
7. Bericht der Kassenrevisoren Heymann und Pieper lautet dahin, dass sie nach eingehender Prüfung die Kassenverhältnisse des Vereins in bester Ordnung gefunden.
8. Herr Pastor Kalb stellt den Antrag, die Entlastung des Vorstands auszusprechen. - Angen.
9. Neuwahl der Vorstandsmitglieder: Als Vorsitzender Herr Rektor Grünewald wiedergewählt. Ebenso wiedergewählt: Schriftführer Sinemus, Schatzmeister Herr Hartmann, Beisitzer und 1. Bez.-Vorst. Herr Dr. Götte, Bez.-Vorsteher für den Quast Herr Aug. Runte, für das Eichholz Fr. Runte, für den Stock Herr Oberförster Schnedler, für das Gebiet zw. Schmillinghäuser Str. und Helmig-häuser Str. Herr H. Kirchner, für das Gebiet zw. Helmigh. Str. und Wrexener Str. Herr Chr. Grin-eisen II., für die Gemarkungen Wrexen und Orpethal Herr Hanweg.
Sämtliche Mitglieder erklären, die Wahl annehmen zu wollen.
9. Neuwahl eines Vereinsboten. Herr Polizeidiener Pröpper wird gewählt und erhält 10 Mark für das laufende Jahr.
10. Zur Aufnahme haben sich gemeldet: Herr Pfarrer Emde, Frau Hanweg, Frl. Hindersin,
Fr. Rektor Grünewald, Heinr. Bracht, Jul. Levy. Dieselben wurden in geheimer Abstimmung aufgenommen.
11. Die Beiträge pro I. Halbjahr 99 werden erhoben.





Protokoll der Vorstandssitzung vom 30. Januar 1899

1. Das P. der Sitzung vom 13. Dez. 1898 wird genehmigt.
2. Zur Aufnahme haben sich angemeldet die Herren Levy (Köln), Levy (Kassel), Pastor Budde, Frau Bürgermstr. Meinecke.
3. Der Vors. teilt mit, dass der Vereinskasten am Gasthaus „Zum Schwan“ angebracht ist.
Herr Chr. Grineisen II erklärt sich bereit, den letzten weißen Streifen an der linken (südlichen) Seite durch Anbringung eines roten schmaler zu gestalten.
4. Im Submissionsverfahren der Wegweiser durch den Quast nach dem Bahnhof Scherfede ist die Forderung des Herrn Chr. Grineisen II im Betrage von 32 Mark bis zum festgesetzten Termin eingegangen. Eine zweite, nach dem angesetzten Termin von Herrn Wakob eingelaufene Forderung beträgt 28 Mark. Diese konnte nicht berücksichtigt werden, weil sie nicht zum festgesetzten Termin eingegangen war. Herr Chr. Grineisen II übernimmt die Ausführung der Schilder und Pfähle für
30 Mark und stellt diese bis zum 1. April fertig.
5. Der Vors. beantragt eine neue Bank an dem Wege der Tour Rhoden - Helmighausen. Die Ausführung wird genehmigt.
Der Vors. stellt ferner den Antrag, den Weg zum Jungfernbaum durch einen Wegweiser zu bezeichnen. Die Anlage des Weges ist von Herrn Oberförster Schnedler genehmigt. Für die Ausführung der Anlage sorgt der Vorsitzende. Antrag genehmigt.
Der Vorsitzende stellt Bank und Wegweiser zur Submission.
6. Der Vors. teilt mit, dass das Gerücht, die Revenüenverwaltung habe die Absicht, die Eichen der Prinzenallee zu fällen, nicht auf Wahrheit beruhe. Der Verein wird deshalb die Arbeiten in der Allee fortsetzen. Herr Hanweg hat sich bereit erklärt, mehrere Fuder Schlacken für die Allee zu liefern.
7. Der Vorstand beschließt, auf der Sommerhauptversammlung eine Lotterie zum Besten des Quastturmbaus zu veranstalten. Der Vors. zieht die einschlägigen Erkundigungen ein.
8. Einladung auswärtiger Mitglieder zu den Hauptversammlungen wird auf die Tagesordnung der nächsten Vorstandssitzung gesetzt.
9. Der Vorstand beschließt eine theatralische Aufführung zum Besten des Quastturmbaus bis zum 11. Februar zustande zu bringen.
10. Der Vors. teilt mit, dass die Gemeinde Massenhausen einen Wegweiser zur Kroneiche bewilligt und bereits angelegt hat. - Die Quastturmbüchse ist bisher nicht eingegangen. - Artikel für Flugblätter sind bis jetzt nicht angefertigt. - Der Vors. verliest einen Brief des Herrn Jakob Levy, Köln, der demVerein zum Bau des Quastturmes 19 Mark gespendet hat.
Es fehlen die Herren Oberförster Schnedler und Hanweg.


Protokoll der Vorstandssitzung vom 21. Februar 1899

1. Das Protokoll der Vorstandssitzung vom 30. Januar wird genehmigt.
2. Die Arbeiten in der Allee sind im Monat Januar unterblieben, weil die theatralischen Auffüh-rungen die Kräfte mehrerer Mitglieder erforderten. Vorläufig wird Dienstag, d. 28. Febr., zur Fortsetzung der Planierungsarbeit in Aussicht genommen.
3. Lotterie. Nach Einsicht der einschlägigen Gesetzesparagraphen ist eine Eingabe an das fürstliche Kreisamt gemacht betr. die Vertreibung stempelfreier Lose. Die eingegangene Antwort wünscht eine Wertangabe der Gewinne und verweist den Verein an den Landesdirektor. Dieserhalb wird sich der Vorstand im Instanzenwege mit dem Herrn Landesdirektor in Verbindung setzen.
4. Zur Aufnahme haben sich gemeldet die Herren Lübcke (Hesperinghs.), Lüdeking (Rimbeck), Schumann, Landwirt Fr. Sinemus, Fr. Klahold II, Neumeier (Gashol).
5. An Geldgeschenken für den Quastturm wurden gestiftet von Herrn Simon Hecht, z. Zt. Meran, 10 Mark, von Herrn Pfarrer Vesper (Freienhagen) 10 Mark und durch Frl. Hindersin 6 Mark.
6. Abrechnung der Theateraufführungen. Die Einnahme bei der Generalprobe betrug 17 Mark, bei der Aufführung am 12. Februar 79 Mark, am 19. Februar 36,90 Mark. Das Raritätenkabinet hatte am 12. Febr. 12 Mark, und am 19. Febr. 3,30 Mark Einnahme. In Summa 148,20 Mark
Die Summe der Ausgabe im einzelnen - 2 M für Leihen der Perücken, 5 M für Beschaffung und Leihen von Musikalien, 2 M für Aufschlagen und Entfernen der Bühne und 13 M für Speisen und Getränke - betrug 22 Mark. Bleibt Nettoeinnahme 126,20 Mark.
7. Bank und Wegweiser „Zum Jungfernbaum“ werden Herrn Aug. Runte für 7,50 M zur Ausfüh-rung übergeben und sind bis zum 1. April fertiggestellt.
8. Der Vorstand genehmigt die Ausführung folgender Bänke: Bank an der Jütte (2 m lang, mit Seitenlehne), Bank am Hagenberge (1,50 m lang, mit Seitenlehne), Bank am Orpethaler Pfad - am Eingang des Waldes (Schlüters Teich), Bank auf der Rimbecker Leuchte. Letztere wird Herrn Chr. Grineisen II zum Preise von 5 Mark zur Ausführung übergeben.
9. Betr. Anlage einer Baumschule. Herr Tröll hat sich bereit erklärt, das Amt eines Baumwärters zu übernehmen.Als zur Baumschule geeigneten Platz nimmt der Vorstand den Posthof in Aussicht. Herr Oberförster Schnedler wird mit Herrn Forstinspektor darüber unterhandeln.
10. Der Vors. stellt den Antrag, einen Hektographen anzuschaffen. Herr Hartmann erklärt sich bereit, den Kasten auf Kosten des Vereins zu beziehen und den Inhalt kostenfrei zu liefern.
11. Die Harfentanne wird besichtigt. Auf der nächsten Vorstandssitzung wird ein diesbezüglicher Antrag gestellt werden.
12. Die Tour nach Eilhausen soll doppelt geführt und demgemäß durch Wegweiser bezeichnet werden.
13. Der Antrag Sinemus, einen Stempel „Verschönerungsverein Rhoden“ anzuschaffen, wird angenommen.Die Vorstandsmitglieder werden gebeten, einschlägige Konstruktionen (?) einzusehen.
14. Herr Dr. Götte stiftet dem Verein 7 Kouplets.
15. Der Antrag des Herrn Dr. Götte, Herr Otto Sinemus wolle in seinem Viehmarktzelt Raum liefern für das Raritätenkabinet des V.V., wird angenommen. Herr Dr. Götte ordnet und vermehrt die Sammlung.
16. Herr Oberförster stiftet eine Fahnenstange auf dem Hohenstein.
Abwesend Herr Hanweg.


Protokoll der Vorstandssitzung vom 14. März 1899

1. Das Protokoll der Sitzung vom 21. Februar wird genehmigt.
2. Der Vors. berichtet, dass er den bei den theatralischen Aufführungen beteiligten Nicht-Mitglie-dern schriftlich Dank abgestattet habe.
3. Herr Hartmann hat einen Hektographen beschafft.
4. Auf das Dankschreiben des Vors. an Herrn Simon Hecht, Meran, ist von diesem der Wunsch geäußert worden, eine amtliche Liste zu besitzen, um mit derselben für den hiesigen V.V. wirken zu können. Der Vors. hat daraufhin eine von dem Herrn Bürgermeister beglaubigte Liste nach Meran abgesandt.
5. Der Vors. hat sich betr. Anbringung der Schilder und Wegweiser nach dem Bahnhof Rimbeck mit Herrn Förster Drolshagen in Ossendorf, einem Freunde und Gönner unseres Vereins, in Verbin-dung gesetzt. Als Tag der Anbringung der Schilder u. Wegweiser wird Montag nach Palmarum ins Auge gefasst.
6. Die Arbeiten in der Eichenallee sind am 13. März fortgeführt. Zwei auf den 22. Febr. und
7. März festgesetzte Termine konnten wegen Frostes bzw. Regenwetters nicht innegehalten werden.
7.. Als neue Mitglieder haben sich gemeldet die Herren Pastor Fournier (Adorf), Amtsrichter Köhler (Arolsen), Schreiber (Georgenhof), O. Schreiber (Arolsen) und Robert Oxe.
8. Die Tour nach Eilhausen ist vom Vors. ausgearbeitet worden, erfordert 11 Schilder und 3 Pfähle und wird zur Anfertigung ausgeschrieben.
9. Zum Submissionsverfahren der Vergebung der in der letzten Vorstandssitzung zur Ausführung genehmigten Bänke auf der Jütte, am Hagenberge und Orpethaler Pfad ist nur ein Angebot von Herrn Chr. Grineisen II eingegangen. Die Ausgabe von 7,50 M für die Bank auf der Jütte (2m lang mit Rücken. und Seitenlehne, grün gestrichen) wird genehmigt, von 6,50 M für die Bank am Hagenberg (1,50 m lang, mit Rücken- und Seitenlehne) wird abgelehnt und von neuem ausgeschrieben, von 6 M am Orpethaler Pfad genehmigt.
10. Herr Oberförster Schnedler hatte es übernommen, wegen Pachtung des Posthofes zwecks Anlage einer Baumschule von Seiten des Vereins mit dem Herrn Forstinspektor zu unterhandeln. Da der bisherige Pachtzins dieses Grundstückes 12 M beträgt und eine die Kräfte des Vereins übersteigende Ausgabe bedeuten würde, so nimmt der Vorstand von einer Pachtung des Posthofes Abstand. Herr Tröll schlägt vor, derVerein wolle sich betr. Pachtung eines neuen Grundstückes, hinter der Wohnung des Herrn Jakob Haase gelegen, mit dem Eigentümer, einem Herrn Grass in Wrexen, in Verbindung setzen.
11. Harfentanne. der Vors. beantragt, die Ausführung eines Gestelles Herrn August Runte für 2 M zu übergeben. - Antrag angenommen.
12. Stempel. Herr hartmann hat Offerten bis 2,50 M pro Stück erhalten. Bis zur nächsten Vorstandssitzung werden weitere Konstruktionen eingesehen.
13. Betr. Einladung auswärtiger Mitglieder. - Der Vors. schlägt vor, sämtl. Mitglieder in der nächsten Umgebung von Rhoden durch hektogr. Einladungen mit Tagesordnung zu den Hauptversammlungen einzuladen. - Antrag angenommen. Hr. Hartmann besorgt die Ausführung.
14. Lotterie. - Da die Ansichten über die Anzahl der zu vertreibenden lose sehr auseinandergingen, hat der Vors. seinen Antrag, mit Herrn Landesdirektor dieserhalb in Verbindung zu treten, bislang nicht ausgeführt und beantragt statt um 500 um 1000 Lose mit Gewinnen im Werte von etwa 100 Mark anzufragen. - Antrag angenommen. Auf Anfrage nach dem Kostenpunkt der Herstellung haben sich bereit erklärt Löwie: 1000 Lose zu 7 - 8 Mark, Ewers : 1000 Lose zu 7,50 Mark und fortlaufend gedruckten Nummern zu liefern. Der Vors. erklärt sich bereit, weitere diesbezügliche Erkundigungen bei der Weigelschen Hofdruckerei, bei Bing u. L. Keeseberg einzuziehen.
15. Flugblatt. - Die Herren Dr. Götte, Hanweg, Pastor Kalb und der Vors. erklären sich bereit, binnen 14 Tagen die Ausarbeitung eines Flugblattes an den Vors. einzusenden.
16. Herr Hartmann stellt den Antrag, die Bänke am Hellteiche anstreichen zu lassen. - Angen.-
Herr Aug. Runte übernimmt die Ausführung für 3 Mark.
17. Herr Dr. beantragt, an der Bank auf der Quasthöhe 2 Kastanienbäume zu pflanzen. Die Herren Dr. Götte und Pastor Kalb erklären sich bereit, je einen Baum zu stiften.
18. Herr Tröll hat je 2 von Herrn Schreiber (Georgenhof) gestiftete Kastanienbäumchen auf den Fuchslöchern und an der Bank am Hagenberg angepflanzt.
19. Herr Runtemund (Wrexen) hat sich bereit erklärt, bei der Bank auf dem Papenwinkel zwei Linden zu pflanzen. Herr Aug. Runte gibt die Genehmigung.
20. Herr Hanweg fordert den Vors. auf, das Vorstandsmitglied, Herrn Heinrich Kirchner, zu erinnern, die Bank an dem trigonometrischen Punkt oberhalb der Hanweg'schen Papierfabrik in Stein hauen zu lassen, damit die früher beschlossenen Ausführungen angebracht werden können.
21. Mit Entschuldigung fehlen Herr Oberförster, Herr Heinr. Kirchner.


Protokoll der Vorstandssitzung vom 12. April 1899

1. Das Protokoll der Sitzung vom 14. März wird genehmigt.
2. Der Vors. hat Herrn Maurermstr. H. Kirchner benachrichtigt, die bei dem trigonometr. Punkte oberhalb der Hanweg'schen Papierfabrik versprochene Bank zur Ausführung zu bringen. Da aber keine Aussicht vorhanden ist, dass Herr Kirchner in nächster Zeit Gelegenheit finden wird, sich der übernommenen Arbeit zu unterziehen, so stellt es der Vorstand Herrn Hanweg anheim, über den Kostenpunkt der Ausführung mit einem Wrexer Steinhauer Rücksprache zu nehmen.
3. Arbeiten in der Allee.- Der auf den 20. März festgesetzte Termin gemeinsamer Arbeit in der Allee konnte wegen eingetretenen Frostes nicht innegehalten werden. Inzwischen sind von Herrn Friedr. Sinemus etwa 8 - 9 Fuder Erde von dem Martin'schen Bauplatze in die Allee gefahren worden. Herr Friedr. Sinemus hat sich ferner bereit erklärt, mit dem Pfluge die Erde z. T. abzuarbeiten. - Der Vorstand beschließt, die Arbeit in der Allee am 23. April fortzusetzen.
4. Mitteilung über ausgeführte Arbeiten. - Gepflanzt wurden 2 Kastanienbäume an der Bank auf der Quasthöhe und 2 Lindenbäume (gestiftet von Herrn Runtemund, Wrexen) auf dem Papenwinkel. Gestrichen wurden die Bänke und der Tisch am Hellteiche. Gesetzt wurde die Bank auf der Jütte und bisher einmal gestrichen. Die Tour nach dem Bahnhof Scherfede ist fertig gestellt.
Herr Rud. Klaus hat in dankenswerter Weise Pferd, Wagen und sich persönlich zwecks Dorthin-schaffung der Schilder, Pfähle und Werkzeug zur Verfügung gestellt.
5. Prof. Kneebusch hat dem V. den Text über die ihm über Rhoden und die Umgebung mit ihren bis jetzt fertig gestellten Touren zur Verfügung gestellten Angaben übersandt und fast alles aufgenommen.
6. Eingegangen sind 10 Mark (Spier, Köln ?) als Spende für den V.V. - Auf Antrag des Vorstands werden die 10 Mark dem Quastturmfonds einverleibt. - Für den Quastturm gingen ferner ein: durch Fr. Tröll 5 Mark, aus Mengeringhausen durch Herrn Dr. Götte 3 Mark.
7. Auf das Ausschreiben der Bank am Hagenberge (unterhalb des Weges) ist kein Angebot einge-gangen. Herr Chr. Grineisen II stellt die Bank für 6 M her. Auf das Ausschreiben der Tour nach Eilhausen ist ein Angebot von Herrn Schreiner Wakob, lautend auf 13 M, eingegangen.
Der Vorstand erklärt das Angebot für annehmbar und beschließt, in der nächsten Hauptversamm-lung die Bewilligung als Summe zu beantragen.
8. Lotterie. - Auf das Gesuch des Vors. an den Herrn Landesdirektor um Genehmigung der Lotterie ist eine Antwort bisher nicht eingegangen. - Auf Antrag über den Kostenpunkt der Herstellung von 1000 Losen haben sich bereit erklärt Weigel (1000 Lose für 6 - 7 Mark) und Keseberg (für 3,25 Mark).
9. Flugblatt. - Vier Herren hatten es übernommen, Artikel für ein Flugblatt auszuarbeiten. Da nur eine Arbeit von dem Vors. vorliegt, beschließt der Vorstand, die Ausführungen, die vom Verfasser vorgelesen und allseits sehr zweckentsprechend befunden wurden, als Flugblatt drucken zu lasen.
Der Vors. fragt Betr. Kostenpunkt bei Bing (Korbach) an und wird vom Vorstande ermächtigt, nach Rücksprache mit den anderen Vorstandsmitgliedern über die Annehmbarkeit des Angebotes von Bing die Flugblätter bereits in Bestellung zu geben.
11. Herr Hartmann erklärt sich bereit, einen Vereinsstempel für 2,50 Mark zu liefern.
12. Baumschule.- Der Antrag des Vors., der Vorstand wolle den Vors. beauftragen, mit dem Herrn Bürgermeister betr. Anlage einer Baumschule zwischen dem Organistengarten und der städtischen
Baumschule zu unterhandeln, wird angenommen.
13. Die nächste (Frühjahrs-) Hauptversammlung wird zunächst für Sonntag, d. 16. April, in Aus-sicht genommen. Herr Oberförster Schnedler hat ein Referat über „Geologische und botanische Verhältnisse der hiesigen Gegend“ übernommen.
Es fehlen mit Entschuldigung die Herren Oberf. Schnedler, Hanweg; ohne Entsch. H. Kirchner



Protokoll der Hauptversammlung am 24. April 1899

1. Das Pr. der Hauptvers. vom 8. Januar wird genehmigt.
2. Bericht über die Tätigkeit des Vereins. - Die Tour nach dem Bahnhof Scherfede ist am 3. April fertig gestellt. Dem Herrn Rud. Klaus, welcher die Sachen bereitwilligst dorthin geschafft hat, spricht der Vors. den Dank des Vereins aus. Auf dem nördl. Ausläufer der Leuchte, dem sog. „Blick auf Rhoden“, ist eine Bank angebracht. An der Bank auf dem Papenwinkel wurden 2 Linden, an der auf der Quasthöhe 2 Kastanienbäume angepflanzt. Sämtliche Bäume wurden von Mitgliedern gestiftet, die beiden ersteren von Herrn Runtemund (Wrexen), je einer der beiden letzteren von Herrn Dr. Götte bzw. Herrn Pator Kalb. Herr Tröll hatte die Güte, zwei von Herrn Schreiber (Georgenhof) gestiftete Kastanienbäume in den Fuchslöchern anzupflanzen.
Der Tisch und die Bänke am Hellteiche wurden gestrichen. Gesetzt wurden ferner eine Bank am Orpethaler Pfad, eine auf der Jütte und eine am Hagenberge über dem Gröneken. Der unfreundliche Hügel gegenüber der Apotheke ist von Herrn Hartmann und Herrn Tröll mit Sträuchern bepflanzt worden.
Die ferneren Arbeiten in der Eichenallee werden leichter als die bisher überwundenen Schwierigkeiten sein, da Herr Friedr. Sinemus die Erde z. T. mit dem Pfluge abzuarbeiten die Güte hatte. - In Aussicht genommen sind folgende Arbeiten:
Eine Fahnenstange auf dem Hohenstein, ein Gerüst für die sog. Harfentanne, eine Bank auf der Tour nach Helmighausen, einen Wegweiser zum „Jungfernbaum“. Die Tour nach Helmighsn. wird in nächster Zeit fertig gestellt sein. Herr Pieper hat sich erboten zu fahren. - Die Tour nach Eilhausen beabsichtigt der V. doppelt zu führen. Die zweite Tour ist über der Brökerberg festgesetzt. Die Verhandlungen über die Anlage einer Baumschule haben sich zur Zeit zerschlagen. Es wird hierüber in der nächsten Hauptversammlung berichtet werden könen. Herr Hartmann hat für Vereinszwecke einen Hektographen beschafft. Der Vorstand hat beschlossen, die auswärtigen Mitgl. durch hektographierte Karten zu laden. Herr Dr. Götte hat dem Verein 7 Kouplets gestiftet. Um die Absicht des Vereins, einen Bimarckturm zu bauen, weiteren Kreisen bekannt zu geben und dadurch Freunde, zum Spenden bereit, für diese Sache zu gewinnen, hat der Vorstand einen vom Vorsitzenden verfassten Aufruf als Flugblatt drucken lassen. Die Druckkosten sollen etwa 10 M betragen. - In der Lotterieangelegenheit ist bisher noch kein endgültiger Bescheid eingetroffen.
Es ist ferner beschlossen, zu Gunsten des Quastturmbaus auf dem diesjährigen Viehmarkt das Rari-tätenkabinett in vermehrter Auflage zur Besichtigung auszustellen.
3. Bericht des Kassierers: Die Einnahme betrug , Ausstände 66 Mark.
Der Kassierer empfiehlt, mit der Ausgabe der Gelder recht vorsichtig zu Werke zu gehen.
Der Fonds des Quastturmes hat sich auf 291,86 Mark vermehrt.
4. Der Vorstand stellt den Antrag, 13 Mark für die über den Brökerberg nach Eilhausen festgelegte Tour zu bewilligen. Das Gebot des Herrn Wakob wurde vom Vorstande für angemessen befunden. - Angenommen.
5. Zur Aufnahme haben sich gemeldet: Chr. Schumann, friedr. Sinemus, Fr. Klahold II, Rob. Oxe, Aug. beneke, Schreiber (Georgenhof), Neumeier (Gashol), Levy (Kassel), Levy (Köln), Pfr. Budde (Landau), Fr. Meinecke, Lehrer Lübcke (Hesperinghausen), Postverwalter Lüdeking (Scherfede), Dr. Köhler (Arolsen), Pfr. Fournier (Adorf), Frl. Figge (Usseln), Pfr. Uden (Nenndorf, Ostfriesland).
Die Angemeldeten wurden in geheimer Abstimmung sämtlich aufgenommen. Die jetzige Mitgliederzahl beträgt 96.
6. Es werden Beiträge für das I. Halbjahr 99 erhoben.
7.Referat des Herrn Oberförsters Schnedler über die geologischen und botanischen Verhältnisse der Umgebung von Rhoden. Die Formationen, auf denen wir uns hier bewegen, sind Sandstein, Muschelkalk und Keuper. Ersterer, in ungeheuer langen Zwischenräumen entstanden, ist minera-lisch arm, liefert bei guter Behandlung gute Erträge. Das Korn (Atome) des Sandsteins ist sehr ver-schieden. Die Flora auf dem Sandsteinboden ist verhältnismäßig arm. Der Muschelkalk oder kohlensaure Kalk kommt hier im Quast und im Eichholz vor. Er ist dem Sandstein aufgelagert. Der verwitterte Boden ist meist flachgründig. Seine Farbe ist rauchgrau bis bläulich. Durch chemische Vorgänge entstanden, findet man öfter im Kalk Gipslager. Die Buche liebt den Kalkboden. Der Pflanzenflor auf dem Kalk ist reich. Keuper kommt nicht in hiesiger Gegend, sondern in Pyrmont vor. Der Vorsitzende spricht Herrn Oberf. Schnedler den Dank des Vereins aus.
Herr Pastor Kalb macht dem Verein, anschließend an den voraufgegangenen Vortrag, Mitteilungen über die wichtigsten Versteinerungen, die sich in hiesiger Gegend vorfinden.
Frl. Rickelt überweist dem Verein 6 Mark, die durch Herrn Prof. König (Korbach) gesammelt sind.
Herr Pastor Kalb vermisst gedruckte Statuten und fragt an, ob die Statuten gedruckt sind. Der Vors. verweist auf die diesbezügliche Bestimmung der Herbsthauptversammlung 98, die verlesen wird.
Herr Pastor Kalb stellt den Antrag, die Statuten drucken zu lassen. - Antrag abgelehnt bei 8 Gegenstimmen.






Protokoll der Vorstandssitzung vom 12. Mai 1899

1. Das P. der Vorstandssitzung vom 12. April wird genehmigt.
2. Allee.- Nachdem von Herrn Landwirt Fr. Sinemus einige Fuder Erde in die Vertiefung zwischen dem ersten und zweiten Hügel in der Allee gefahren, am 20. April der Rest des zweiten Hügels abgetragen und von obigem Herrn an demselben Tage die Erde mit dem Pfluge z. T. abgearbeitet ist, ist die Anlage des Weges in Angriff genommen und im Rohbau fertig gestellt.- Wegen der sich zur Zeit häufenden landwirtschaftlichen Arbeiten sieht der Vorstand davon ab, für die nächsten Wochen einen Termin gemeinschaftlicher Arbeit festzusetzen.
3. Flugblatt. - der Preis der von Herrn Bing (Korbach) angefertigten 1000 Flugblätter beträgt 9,25 Mark incl. Porto.
4. Baumschule.- der zwischen dem Organistengarten und der städtischen Baumschule gelegene, zur Anlage einer Baumschule für den V.V. in Aussicht genommene Platz kann laut Erklärung des Herrn Bürgermeisters von der Stadt nicht hergegeben werden. Da die Bäume aus N.Marsberg so billig bezogen werden, wie wir sie in einer eigenen Baumschule kaum würden ziehen können, so nimmt der Vorstand von einer diesbezüglichen Anlage Abstand.
5. Sammelbüchse. - der Eisenwarenhändler Tietgen (Lüneburg), der im Herbst 98 die Anfertigung von Sammelbüchsen in Gestalt eines Türmchens - nach einem Muster - zum Preise von 1,50 Mark pro Stück in Aussicht gestellt hatte, verlangt in einem z. Z. eingegangenem Schreiben pro Stück
10 Mark. - Der V. ist nicht in der Lage, für diesen Zweck sich derartig hohe Ausgaben gestatten zu können und nimmt von der Beschaffung von Sammelbüchsen durch Tietgen Abstand.
6. Ausgeführt wurde die Bank am Nussbäumerweg. - Die Tour Helmighausen konnte wegen schlechten Wetters bisher nicht fertig gestellt werden.
7. Eingegangen ist ein Schreiben von Herrn Sanitätsrat Dr. Richarth, dass der dortige 22 m hohe massive Turm für 2000 Mark hergestellt wurde. Einige freiwillige Arbeiten habe die Irrenanstalt und übernommen.
8. Besuch im Sommer. - Eingegangen ist ferner ein Schreiben von dem Redakteur der Waldecker Rundschau, in welchem sich Herr H. Kramer zurückgesetzt fühlt, dass die Artikel hiesigen V.V. betreffend zumeist in der Korbacher Zeitung und dort früher als in seinem, dem doch am meisten im Twister Kreise verbreiteten Blatte, veröffentlicht würden. - Ferner sei, da auch in Arolsen ein Touristenverein bestehe, eine gemeinsame Arbeit derVereine beider Nachbarstädte erfolgreich und mache er deshalb als Schriftführer des Arolser Vereins den Vorschlag zu einer demnächstigen gemeinsamen Versammlung. - In einem Antwortschreiben des Vors. unseres Vereins weist dieser darauf hin, dass er bei Veröffentlichungen in Lokalblättern stets zwei verschiedene Artikel verfasst und jedesmal auch die Waldecker Rundschau bedacht habe. Zur Verfolgung geeinschaftlicher Interessen habe der hiesige Verein schon im vorigen Jahr die Hand geboten, allerdings erfolglos. - Herr Kramer hat daraufhin die Unterbleibung der Beantwortung des Arolser Vereins bedauert und als Spende für den Turm 2 Mark beigefügt.
9. u. 10. - (Anm.: Die Nummern fehlen)
11. Die Erhaltung von Alt-Rhoden ist von hiesigem Kirchenvorstand beschlossen worden. Der Vors. ist als KV-Mitglied beauftragt, bei dem Fürstl. Konsistorium um Bewilligung einer größeren Summe zu obigem Zwecke vorstellig zu werden.
12. Lotterie. - Der Vors. verliest die Genehmigungsurkunde vom Herrn Landesdirektor. Der Wert der Gewinne muss 30 % der Bruttoeinnahmen betragen. Die amtlich beglaubigte Abschrift der Urkunde ist zeitgleich mit dem Steuerbetrage - 10 % der Bruttoeinnahme - an die Steuerbehörde in Münster einzusenden. Der Vors. hat den Druck der Lose Herrn Keseberg übertragen.
Frl. Rickelt hatte die Güte, die Sammlung und Nummerierung der Gewinne zu übernehmen.
Herr Rud. Weber erklärt sich bereit, die einschlägigen Listen anzufertigen.
Der Vors. beantragt, als Tag der Verlosung den 23. Juli ins Auge zu fassen. - Angenommen.
13. Der Quartettverein Wrexen gibt zum Besten des Bismarckturmes am 2. Pfingsttage ein Konzert. Entree 40 Pf. Anfang 7 Uhr. Herr Hartmann erklärt sich bereit, die Kassengeschäfte zu besorgen und die Einladungen hektographisch herzustellen.
Es fehlen entschuldigt Herr Oberförster Schnedler und Herr Hanweg, unentschuldigt H. Kirchner.
Als Gäste waren Herr Maler Rocholl (Düsseldorf) und Herr Rud. Weber anwesend. Ersterer empfahl dem Verein die Inschutznahme der alten, ehrwürdigen Bäume auf der Rhoder Hude, versprach in dieser Angelegenheit nochmals Schritte bei dem Herrn Oberforstmeister v. ...orf zu tun, wie dieses schon von ihm geschehen sei, bzw. in einer größeren Zeitung diese Sache zur Sprache zu bringen. Er empfahl ferner die Herstellung des in Aussicht genommenen Quastturmes aus Steinen und machte dem Vors. zwecks Sendung von Flugblättern verschiedene verheißungs-volle Adressaten namhaft. - Herr Weber stand dem Vorstand mit seinen in Angelegenheiten der Lotterie gemachten Erfahrungen zur Seite.



Protokoll der Vorstandssitzung vom 7. Juni 1899


1. Das Prot. der Sitzung vom 12. Mai wurde genehmigt.
2. Ausgeführt wurden: Der Handweiser zum Jungfernbaum, das Gestell an der Harfentanne, die Wegweiser und Farbzeichen der Tour nach Helmighausen. Herr Pieper hat bereitwilligst die Sachen dorthin gefahren. - Die Bank auf dem „Rhoder Blick“ ist durch Einschneiden von Namen, das darüber befindliche Schild durch Steinwürfe arg beschädigt worden. In dieser Angelegenheit hat sich der Vorsitzende an das Vereinsmitglied Lüdeking in Scherfede gewandt, da die Frevler höchst-wahrscheinlich Scherfeder oder Rimbecker Buben sind. Lüdeking hat davon der Polizei Mitteilung gemacht, die ihrerseits nun bestrebt ist, durch Abdrücke der Namen die Täter zu ermitteln und durch Bekanntmachung des bezügl. Paragraphen des Reichsstrafgesetzbuches derartige Vorkomm-nisse zu verhindern.
3. Über die Schonung der alten ehrwürdigen Eichen auf der Rhoder Hude, deren Inschutznahme der Maler Rocholl dem Verein in voriger Sitzung empfohlen hatte, hat der Vors. mit Herrn Schreiber (Georgenhof) gesprochen. Letzterer hat sicher in Aussicht gestellt, dass die Bäume, welche man zunächst zu fällen beabsichtigt hatte, vorläufig bis zum Herbste, ferner der Baum mit den 2 Beinen stehen bleiben sollen.
4. Auf dasGesuch des KV an das Fürstl. Konsistorium um Bewilligung von 100 M aus der Rhoder Kirchenkasse zur Erhaltung der Alt-Rhoder Kirche ist eine Antwort eingegangen dahin lautend, dass Fürstl. Konsist. geneigt sei, eine einmalige Verwendung von 100 M aus dem Kirchenvermö-gen zu gestatten, falls sich die Stadtgemeinde Rhoden bereit erklären würde, einen ähnlichen Bei-trag zu leisten und für die fernere Instandhaltung der Ruine auf ihre Kosten Sorge tragen zu wollen.
Da dieser Bescheid ziemlich gleichbedeutend mit einer Ablehnung anzusehen ist, so hat sich der Vors. an Herrn Prof. Schulze (Greifswald) gewandt, um in dieser Angelegenheit für den Verein vorteilhaft zu wirken. Prof. Schulze hat daraufhin den Vors. gebeten, nochmals bei Fürstl. Konsist. um bedingungslose Bewilligung von 100 M vorstellig zu werden und sich bereit erklärt, dem Wunsche des Vereins entsprechend bei Fürstl. Konsist. einen günstigeren Bescheid empfehlen zu wollen.
5. An Eingängen für den Quastturm sind in der Korbacher Zeitung quittiert: Neumann 5,50 M, Rhoden 5 M, Konzert 33,10 M, Dr. Mannel 20 M, Dr. Waldeck (Korbach) 20 M.
6. Das am 3. April veranstaltete Konzert hat einen Reingewinn von 32 Mark gebracht.
7. Herr Prof. Kneebusch hat dem Vors. einige von den neu herausgegebenen Führern gestiftet und in seiner Mitteilung besonders hervorgehoben, dass nach Äußerungen einiger Herren die hiesigen bisher angebrachten Tourenzeichen sehr zweckentsprechend und deutlich befunden seien.
Der Vors. hat die Güte, von den ihm gestifteten Führern 1 Exemplar als Geschenk den Lotterie-gewinnen zuzufügen und je 1 Exemplar zum Gebrauch für den Vorstand bzw. für den ganzen Ver- ein zu bestimmen.
8. Von dem Schriftführer des Touristenvereins Arolsen ist ein Schreiben eingegangen, dass als Zeitpunkt einer mit dem hiesigen V.V. gemeinsamen Sitzung in Schmillinghausen Sonnabend,
d. 10. Juni, nachm. 4 Uhr geeignet sei. Der Vors. und der Schriftführer des hies. Vereins erklären sich bereit, den V. in Schmillinghausen zu vertreten.
9. Der V.V. ist zur Beteiligung an dem am 11. und 13. Juni dahier stattfindenden Sängerfeste einge-laden worden. Der V. wird sich an dem Feste beteiligen und den Rhoder Mitgliedern, die keinem anderen hier anwesenden bereits geladenem Vereine angehören, von der Einladung Kenntnis geben.
10. Lotterie. - Die abgestempelten Lose sind eingetroffen. Bei Frl. Rickelt sind jetzt etwa 70 Gewinne, von denen die meisten einen Wert von einer Mark haben, abgeliefert worden. Der Vors. beantragt, 25 M für Hauptgewinne zu bewilligen. - Angen. - Als Hauptgewinn wird eine Standuhr im Werte von 10 - 12 M in Aussicht genommen. Der Vors., der Kassierer, Frau Rektor Grünewald u. Frl. Rickelt besorgen den Ankauf der Geschenke. Die Lotterie wird durch Anschlag im Kasten bekannt gegeben.
11. Fahnenstange auf dem Hochstein. - Herr Fr. Runte erklärt sich bereit, die Stange streichen zu lassen. Der Vors. beantragt, die übrigen Unkosten bis auf die des Tuches zu genehmigen. - Angen.
12. Der Vors. beantragt, 1000 Postkarten zum Preis von 3 M zwecks Einladung der auswärtigen Mitglieder vom Buchhändler Werth (Warburg) zu beziehen. - Angen.
Es fehlen entschuldigt Herr Dr. Götte u. Herr Hanweg, unentsch. Oberförster Schnedler und Herr H. Kirchner.


Protokoll der Vorstandssitzung vom 11. Juli 1899

1. Das Prot. der Vorst.-Sitzung vom 7. Juni wird genehmigt.
2. In der Angelegenheit die Instandhaltung der Kirchenruine Alt-Rhoden betr., zu welcher Fürstl. Konsist. eine Ausgabe aus der Rhoder Kirchenkasse mit derartigem Vorbehalt nur zu bewilligen bereit ist, die gleichbedeutend mit einer Ablehnung anzusehen ist, wurde auch durch gütige Ver-mittlung des Herrn Prof. Schulze (Greifswald) kein wesentlicher Fortschritt getan. Jedoch hofft der Verein, dass die Sache in Zukunft einen nennenswerten Fortgang nimmt (Näheres s. Prot. vom 7. Juni unter Nr. 4).
3. An Beiträgen für den Quastturm gingen laut Angabe des Schatzmeisters (seit 7. Juni) in summa 102 Mark ein.
4. Aus Altena (Westfalen) ist von dem Kassierer des dortigen Waldecker Vereins , Ernst Grineisen, ein Schreiben eingegangen, welches der Freude Ausdruck gibt, dass in den schönen heimatlichen Gefilden ein das Andenken des eisernen Kanzlers ehrender Turm errichtet werden soll und den V.V. davon in Kenntnis setzt, dass im dortigen Waldecker Verein zum Besten des Turmes Beiträge zu einem diesbezügl. Fonds gesammelt werden, welcher später nach hier abgesandt werden sollen.
5. Lotterie. - Die Lose sind fast vollständig abgesetzt. Die Listen (gedruckt) sind von Herrn Rudolf Weber bestellt. Zwei zur Aufnahme der nummerierten Zettel erforderlichen Siebe werden von Herrn Hartmann zur Verfügung gestellt. Ebenfalls gestattet Herr Hartmann Herrn Gastwirt Sinemus die Teilnahme der Tochter Anna bzw. Minna an der Verlosung.
Die Herren Dr. Götte und Herr Heymann erklären sich bereit, die Listen zu führen. Als Zeitpunkt wird der 23. Juli abends 8 Uhr in Aussicht genommen.
6. Zur Hauptversammlung wird der 16. Juli ins Auge gefasst. und bei günstiger Witterung mit einem Ausfluge nach dem Quaste verbunden. Abmarsch um ½ 3 Uhr. Versammlung gegen 5 Karlsruh(?).
7. Verhandlung mit dem T.V. Arolsen. - Am 10. Juni fand in Schmillinghsn. eine von den beiden Vorsitzenden und Schriftführern des Arolser T.V. und des hiesigen V.V. besuchte und vom Schriftführer des Arolser Vereins angebahnte Zusammenkunft statt, in welcher über beide Vereine interessierende Angelegenheiten konferiert wurde. Besonders wurde dem hiesigen V. der scheinbar vorteilhafte Vorschlag gemacht, bei Anlage von Touristenwegen (wie durch den Stock, zu den Siebenbuchen) gemeinsam Hand in Hand zu gehen, zumal die Schilder vom Niederhessischen.
T.V., von welchem Verband der Arolser T.V. eine Abteilung ist, gratis an die Zweigvereine (wie Arolsen) geliefert werden. Übrigens ist der früher 250 Mitglieder zählende Arolser Verein auf etwa 160 Mitgl. gesunken. Nach Ansicht der Arolser Herren sei vielleicht ein Zusammengehen mit anderen Vereinen (so mit dem V.V.Rh.) zur Verfolgung gemeinsamer neuer Ziele dazu vorteilhaft angetan, dem dortigen Verein frischeres Leben einzuhauchen - vielleicht aber auch die Gründung eines Verbandes in Waldeck - ein Zusammenschluss des V.V.Rh., des Upländer Gebirgsvereins und der Touristenvereine in Arolsen und Wildungen ein erstrebenswertes Ziel für spätere Verhand-lungen.
8. Der Vorstand beschließt als Vereinsorgan die „Touristischen Mitteilungen“ zu beziehen und unter den Vorstandsmitgliedern zirkulieren zu lassen.
9. Ebenfalls wird ein Bezug von Mitgliedskarten und Vereinsabzeichen beschlossen.
10. Zur Aufnahme haben sich angemeldet die Herren Jakob Mosheim, Heinr. Sinemus, Lehrer Trachte (Herbsen), Lehrer Mann (Neudorf), Hr. Rösener (Kreisamtmann), Hr. Rösener (Kammer-rendant), Levy (Magdeburg). Seinen Austritt erklärt Herr Hanweg (Wrexen).


Protokoll der Hauptversammlung am 16. Juli 1899

!. Das Prot. der Hauptversammlung vom 24. April wurde genehmigt.
2. Bericht über die Tätigkeit des V. - Der Weg nach Marsberg ist fertig gestellt. Der Vors. spricht Herrn W. Pieper den Dank für dabei geleistete Hilfe aus. Fertig gestellt sind ferner das Gestell der Harfentanne sowie die Bank am Nussbäumerweg. In Arbeit sind die Tour nach Eilhausen sowie die Fahne für den Hohenstein. Leider sind verschiedene Arbeiten zerstört worden, so das Gerüst der Harfentanne sowie das Schild der Bank auf dem „Rhoder Blick“. Maler Rocholl entrüstet sich über das Vorgehen des Domaniums den Alten Eichen beim Georgenhof gegenüber.
Der Plan, eine Baumschule anzulegen, wird aufgegeben, weil nicht rentabel; ebenso wird die Beschaffung der Quastturmbüchsen wegen der zu hohen Kosten aufgegeben.
3. Der T.V. Arolsen sucht Anschluss an den V. behufs gemeinsamer Wegeanlagen sowie Gründung eines Verbandes waldeckischer Touristen- und Verschönerungsvereine.
4. Prof. Kneebusch schenkte dem Vors. 5 „Führer“. Der Liedertafel Rhoden wird der Dank ausge-sprochen für die Einladung zum Sängerfeste, ebenso dem Musikverein Wrexen für das Konzert.
Die Einnahmen bei demselben beliefen sich auf 32 Mark.
5. Der Turmfonds ist auf 610 Mark angewachsen. Der Waldecker V. zu Altena gründete eine Kasse zur Unterstützung des Turmfonds.
6. Die Lose zu der am 23. Juli stattfindenden Lotterie sind alle abgesetzt. Es sind weit über 100 Gewinne eingegangen. Die Herren Dr. Götte, sowie Lehrer Heymann haben sich bereit erklärt, bei der Verlosung die Listen zu führen. Die Gewinne werden einige Tage vorher im Gasthaus „Zum Schwan“ ausgestellt.
7. Der Vors. stellt den Antrag, das Anerbieten des T.V. Arolsen bezügl. der Verbindungswege nach Arolsen anzunehmen. - Angen. - Es wird beschlossen, Vereinsabzeichen und Mitgliedskarten anzuschaffen. Die weiteren Schritte werden dem Vors. überlassen. Ferner soll auch eine Fachzei-tung abonniert werden. Die Kosten belaufen sich auf 2,50 Mark. - Angen.-
8. Die Mitgliederzahl beträgt 96. Ein Mitglied, Herr Hanweg, ist ausgetreten. Neu gemeldet haben sich Herr J. Mosheim, Hr. Sinemus, Lehrer Mann (Neudorf), Lehrer Trachte (Herbsen), Frl. J. Levy (Magdeburg), Kreisamtmann Rösener sowie Rentmeister Rösener. In geheimer Abstimmung wurden alle einstimmig angenommen. Die Mitgliederzahl beträgt nunmehr 102.
9. Anstelle des ausgetretenen Herrn Hanweg wird Herr Fabrikbesitzer G. Haupt (Wrexen) zum Bezirksvorsteher des Bezirks gewählt.
10. Gewünscht wird eine Bank am Pfeifenteiche. - Bei 1 Gegenstimme angen.-



Protokoll der Vorstandssitzung vom 30. August 1899

Anwesend sind die Herren Grünewald, Schnedler, Grineisen, Hartmann, Dr. Götte, Kirchner und als Vertreter des Schriftführers Lehrer Heymann.
Der Vors. verliest ein Schreiben des Herrn Haupt (Wrexen), wonach derselbe die Wahl als Vorste-her des 7. Bezirks dankend annimmt. Alsdann berichtet der Kassierer über die im August eingegan-genen Gelder. Es gingen ein in Summa 24 Mark. Die Einnahmen durch die Lotterie: 250 Mark; Ausgaben derselben: 47,80 Mark. Überschuss: 202,20 Mark. Der Fonds ist dadurch auf 759,20 Mark gestiegen. Dem Kassierer wird betr. der Verlosung Entlastung erteilt.
Der Vors. berichtet über einen Touristenweg von Siebenbuchen nach Schmillinghausen. Derselbe soll dem T.V. Arolsen vorgelegt und evtl. von diesem V. hergestellt werden.
Als Vereinsabzeichen wird Eichenblatt mit V.V.Rh. gewählt. Der Vors. wird beauftragt, Muster in Neusilber und Emaille zu verlangen.
Mitgliedskarten. - Der Wortlaut derselben „Verschönerungsverein Rhoden, Mitgliedskarte für .....“.
Der Vors. wird mit der Ausführung betraut.
Der Platz für die Bank am Wege nach Neudorf soll erst besichtigt werden. Die Bank soll für 3 Personen Platz bieten.
Der Antrag von Herrn Dr. Götte, nicht-gestrichene Bänke anzulegen, wird mit 4 gegen 3 Stimmen abgelehnt.
Die vom Vors. vorgeschlagene Tour nach Welda soll vorläufig ausgearbeitet werden.
Neu gemeldet haben sich Sally Goldberg (Madfeld) und Pfr. Manns (Berlin). Die bisherige Mitgliederzahl beträgt 102.



Protokoll der Vorstandssitzung vom 26. September 1899

1. Die Protokolle der Vorstandssitzungen vom 11. Juli und 30. August wurden genehmigt.
2. Der Vors. begrüßt namens des Vorstandes Herrn G. Haupt (Wrexen) als neues Vorstandsmitglied.
3. Die Mitteilungen des Vors. sind folgende: Das zerstörte Schild der Tour Rhoden - Helmighausen an dem Apfelbaume in der Nähe der Orpebrücke ist wieder hergestellt. - Am 7. September wurde die zweite Tour Eilhausen (über den Brökerberg) fertig gestellt. Herr Oxe (Neustadt) hat bereit-willigst Pferd und Wagen zur Verfügung gestellt. - Von dem N.H.T.V. Arolsen ist bis jetzt keine Antwort eingegangen. - Auf Alt-Rhoden ist mit den Räumungsarbeiten bereits begonnen worden.
In der letzten KV-Sitzung wurden zu diesem Zwecke 30 Mark bewilligt, von Herrn Prof. Schulze wurden 20 Mark versprochen, von einem Ungenannten 3 Mark zu dem selben Zwecke gestiftet. Außerdem hat sich die Stadt bereit erklärt, die auf dem Grunde liegenden Kalksteine auf den neuen Weg nach der Steinmühle fahren zu lassen. - Herr Schreiner Wakob hat sich bereit erklärt, die Bank am Neudorfer Wege zu dem früheren Preise herzustellen. - Auf die Anfrage des Vors. bei der Mündener Fahnenfabrik (die in Aussicht genommene Anschaffung von Vereinsabzeichen betreffend) hat die genannte Firma mehrere Abzeichen dem Verein zur Ansicht übersandt.
Die Vereinsabzeichen sollen der nächsten Hauptversammlung vorgelegt werden, in welcher die Angelegenheit ihre Erledigung findet. - Die Firma Keseberg (Hofgeismar) erklärt sich bereit, 200 Stück Mitgliedskarten zum Preis von 7,50 Mark zu liefern. Der Vorstand beschließt, 200 Stück für 7,50 M zu bestellen.
Die Anlage der vom Vors. ausgearbeiteten Tour Rhoden-Welda (6,9 km) wird genehmigt, führt am Totenhof vorbei, wird grün-weiß bezeichnet und wird gleich ausgeschrieben. - Gebote sind bis zur nächsten Hauptversammlung einzureichen.
Der Vors. stellt den Antrag, dass es wünschenswert sei, dass eine Tafel, enthaltend die vom Verein angelegten Touren, an einer noch zu vereinbarenden Stelle in der Stadt anzubringen sei. - Angen.
Die Arbeiten auf Charlottenruh im Bezirk Orpethal - Wrexen, die darin bestehen sollten, dass eine Bank in Stein gehauen und andere aus Holz daneben gesetzt werden sollten, sind noch immer nicht ausgeführt. Herr Hanweg hatte es übernommen, einen Kostenanschlag dieser Anlage machen zu lassen. Weil Herr Hanweg ausgeschieden ist, übernimmt es Herr Haupt, einen Kostenanschlag anfertigen zu lassen, damit der diesbezügl. Beschluss zur Ausführung gelangen kann.
Herr Hartmann empfiehlt eine Quastturm-Agitation.